zum Projekt / about the project

 

Als Fluchtafeln (defixionis tabellae) werden hauptsächlich mit einer Inschrift versehene, dünne Blechstücke bezeichnet, die den Zustand oder die Handlungen von Personen oder Tieren auf übernatürliche Weise gegen deren Willen beeinflussen sollen.
Die bisher bekannten etwa 1600 defixiones wurden in der gesamten antiken Welt zwischen 500 v. Chr. und 500 n. Chr. hergestellt. Sie sind also einerseits ein universales Phänomen des Altertums, weshalb im Projekt Umfang und Art der Gemeinsamkeiten innerhalb dieser Quellengattung untersucht werden sollen. Andererseits sind sie geographisch und chronologisch ungleich verteilt und weisen beträchtliche lokale Besonderheiten auf. Dies führt zur Frage, in welchem Verhältnis die allgemeinen Merkmale dieser Quellengattung, ihre Universalität, zu ihrer spezifischen Ausprägung im jeweiligen Kulturraum, also ihrer Ortsgebundenheit, stehen.Dabei ist auch zu ermessen, wie viel Raum sich die Verfasser genommen haben, um ihre individuelle Perspektive einzubringen. Das ist eine wesentliche und bisher vernachlässigte Forschungsdimension, die neuen Hinsichten zur allgemeinen Debatte zum Ausdruck von Subjektivität außerhalb der Kunst im antiken Alltag beitragen wird.Zur Bearbeitung dieser und weiterer Fragen aus dem Bereich der Kultur-, Religions-, Mentalitäts- und Rechtsgeschichte, ist es notwendig alle defixiones mit ihren verschiedenen äußeren, aber umso mehr textimmanenten Merkmalen zu erfassen. Dafür ist diese Datenbank, der TheDeMa (Thesaurus Defixionum Magdeburgensis), erstellt worden, die der Wissenschaft ein aktualisierbares Corpus der Fluchtafeln zur Verfügung stellen soll.
The so-called curse tablets (defixionis tabellae) are mostly thin lead sheets, finely engraved with an inscribed text, which aims at adversely influencing the condition or actions of humans or animals by supernatural means.So far around 1600 defixiones have been recorded. They have been discovered all over the ancient Mediterranean and their chronology spans from 500 BCE to 500 CE. Hence they are a universal phenomenon of ancient societies.For this reason, the project takes into account both the amount and the type of shared features within this collection of texts. At the same time, the local peculiarities among the sources, which are due to the wide geographical and chronological distribution, need to be highlighted. This leads us to ask what sort of balance exists between the trans-historic and trans-geographic elements and those traits that are specific of a given cultural context.Moreover, it is necessary to consider whether and how much freedom the authors may have granted themselves to personalise their curses. This is a central and by now neglected direction of research, which will contribute new insights to the general debate about the forms of individual expression in the everyday life of the Ancients.To be able to work on these and related issues in the field of the history of culture, religion, thought and right, it is essential to gain an overview of all extant defixiones in their outer and, even more, text-immanent features. The TheDeMa (Thesaurus Defixionum Magdeburgensis) database has been created for this very purpose. Indeed it offers scholars an updatable corpus of all known curse tablets.
Projektleitung:
Prof. Dr. Martin Dreher
Mitarbeit:
Dr. Sara Chiarini
Dr. Kirsten Jahn
Dr. Yves Löbel
Bianca Bornstedt, M.A.
Lauritz Jilge
Saqib Niaz, M.A.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>