Holger Kersten
Anglistik/Amerikanistik
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Institut für fremdsprachliche Philologien
 
 
     
 

Plagiat

Anspruch an wissenschaftliche Arbeiten

Schriftliche Arbeiten Studierender im Rahmen der universitären Ausbildung haben dem Anspruch guter wissenschaftlicher Praxis zu genügen. In einigen wissenschaftlichen Disziplinen stellt sich ein Teil der Studierenden diesem Anspruch nicht, sondern legt statt einer schriftlichen Arbeit, die auf eigener geistiger Leistung beruht, ein Plagiat vor, indem Texte Dritter ganz oder teilweise, wörtlich oder nahezu wörtlich übernommen und als eigene wissenschaftliche Leistung ausgegeben werden. Ein solches Vorgehen widerspricht nicht nur guter wissenschaftlicher Praxis, es ist auch eine Form des geistigen Diebstahls und damit eine Verletzung des Urheberrechts.
(aus: "Zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis in der Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden" – Resolution des Deutschen Hochschulverbandes – http://www.hochschulverband.de/presse/plagiate.pdf, Zugriff am 10.05.2003)


Zitat, Paraphrase und Plagiat

Ein Zitat muß nicht immer wörtlich sein, es kann auch sinngemäß wiedergegeben und in eigenen Worten umschrieben werden. Dies bezeichnet man als Paraphrase. Die Paraphrase darf, da sie eine Wiedergabe ist, Zitate enthalten. Allerdings muß sie durch Angabe der Quelle als solche gekennzeichnet werden. Beim Paraphrasieren muß sorgfältig formuliert werden, um den Inhalt und Zusammenhang des Originals nicht zu entstellen.
Ein Zitat muss also immer als solches gekennzeichnet sein. Ein "Zitat ohne Anführungszeichen" nennt man Plagiat. Darunter versteht man, daß ein Zitat verwendet wird, ohne es als ein solches zu kennzeichnen und es damit als eigenes Gedankengut auszugeben. Das Plagiat ist also Diebstahl geistigen Eigentums, da fremde Ideen unter der Behauptung der eigenen Urheberschaft verbreitet werden.

(Quelle: Virtuelles Handbuch Informationswissenschaft, Werner Schweibenz, "Wissenschaftliches Arbeiten" – http://is.uni-sb.de/studium/handbuch/wissarb.php; Zugriff am 10.05.2003)


The Campus Judicial Report — October 30, 2002
(source: From UC Davis, Student Judicial Affairshttp://sja.ucdavis.edu/CJR/2002-10-30.html – date of access: May 10, 2003)

The Campus Judicial Report highlights selected student discipline cases and statistics and is prepared by student members of the Campus Judicial Board and staff of Student Judicial Affairs.

RESOLVED CASES
Plagiarism from the Internet
10/22/02 - A visiting senior from another UC campus who took summer sessions at UC Davis was referred to Student Judicial Affairs for alleged plagiarism on a term paper. The student had no prior disciplinary record here at UC Davis. The student turned in a paper that was copied verbatim from an essay on a website. After meeting with a SJA officer, the student admitted to the academic dishonesty claiming pressures about getting into graduate school. The student also claimed having submitted the paper for a previous class. Under the UC Davis Code of Academic Conduct, plagiarism is not tolerated. It is also a violation of the Code of Academic Conduct to turn a paper in more than one class without the consent of the instructor. The student was placed on probation until graduation.


Plagiarism:
What It is and How to Recognize and Avoid It
(source: Indiana University, Writing Tutorial Services, date of access: May 10, 2003)

What is Plagiarism and Why is it Important?
In college courses, we are continually engaged with other people's ideas: we read them in texts, hear them in lecture, discuss them in class, and incorporate them into our own writing. As a result, it is very important that we give credit where it is due. Plagiarism is using others' ideas and words without clearly acknowledging the source of that information.
How Can Students Avoid Plagiarism?

More ...


Zur Lektüre empfohlen:

 

 

 

 
 

Version vom 26.09.2003